Sukothai

Ist bekannt für seine alten Tempelanlagen. Xu meinte diese seien ähnlich denen im Kambodscha.

Aber beginnen wir von vorn ….

Da wir relativ früh in Nakhon Sawan losgefahren sind und der Zwischenstop in Phitsanulok nur kurz war, waren wir kurz nach Mittag in Sukothai.

Dort hatten wir uns in einem kleinem „Guesthouse“ eingemiete:

Guesthouse Sukothai
Guesthouse Sukothai

Besonderes Highlight war der schöne Pool:

Pool Sukothai
Pool Sukothai

Diesen haben wir auch gleich ausgiebig genutzt. Leider war er etwas tief, so dass Xu sich nur am Rand fortbewegen könnte und Ihr auch nicht so ganz wohl dabei war.

Da es nach dem Bad noch zu früh zum Faulenzen war, beschlossen wir eine erste Erkundungstour im „Historical Park“ durchzuführen.

Historical Park - Sukothai
Historical Park – Sukothai

Da die Sonne noch nicht unterging und wir die Zeit bis dahin gut verbringen wollten, taten wir, was viele Touristen in Sukothai tun, wir mieteten uns Fahrräder:

 Fahrrad
Fahrrad

Damit kamen wir dann auch in die entlegeneren Anlagen und dann auch wieder (fast) pünktlich zum Sonnenuntergang. Danach haben wir noch lecker in einem Restaurant sinniert und sind dann zurück ins Hotel.

Da der Sonnenuntergang sehr schön war, sind wir heute auch sehr früh aufgestanden und haben den Sonnenaufgang im „Historical Park“ genossen.

Danach gab es ein leckeres Frühstück und ich gönnte mir noch ein paar Minuten im Pool.

Eh wir Sukothai ganz verließen, besuchten wir noch 2 bekannte Buddhas.

Hier nun ein paar Impressionen von Sukothai (die meisten Bilder sind auf der großen Kamera und werden nachgereicht):

Historical Park- Sukothai
Historical Park- Sukothai

Historical Park- Sukothai
Historical Park- Sukothai

Historical Park- Sukothai
Historical Park- Sukothai

Historical Park- Sukothai
Historical Park- Sukothai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.