Erster Tag

 

Die Zugfahrt  in die Stadt hat gut geklappt. Leider wollten sie uns nicht mehr aus der Metro rauslassen – immer wenn wir unser Ticketing das Drehkreuz zum hinausgehen steckten, würde dies abgelehnt. Also erst einmal eine Serviceskraft gesucht, die uns manuell durchlassen kann. Lange mussten wir zum Glück nicht suchen.

Danach ging die Suche weiter, aber diesmal nach der Touristinformation, wo wir unserer Paris Karte, welche kostenlosen Eintritt zu vielen Museen und Attraktionen und auch kostenlose Nutzung des Nahverkehrs beinhaltet, abholen müssten. Auch diese Suche wurde schnell bewältigt, so dass wir sogar noch vor der Öffnung der Touristinformation dort waren.

Nachdem wir alle Unterlagen von der Touristeninformationen erhalten hatten, ging es auch gleich mit der Metro zum ersten Ziel – Notre Dame.

Auch da waren wir etwas zu früh, so dass wir erst einmal die Umgebung erkundeten. Gegen 10 ging es dann in die Kirche – gerade noch rechtzeitig vor der Palmensonntagsmesse.

Notre Dame
Notre Dame
Notre Dame
Notre Dame
Notre Dame
Notre Dame

Nachdem wir Notre Dame von außen und innen besichtigt hatten, wollten wir selbiges auch noch von oben tun. Für dieses Vergnügen mussten man erst einmal einen „Termin buchen“. Der nächstmöglichen war leider erst 45 Minuten später, also hieß es wieder ein wenig spazieren gehen.

Im Park sprach uns jemand an, ob wir ein soziales Projekt unterstützen könnten, da ich gut gelaunt war, wollte ich 5 Euro spenden.

Als ich die 5 Euro aus der Geldbörse nehmen wollte, merkte ich, wie ein „Komplizen“ versuchte in mein Portemonnaie zu greifen – natuerlich zog ich dies sofort weg, eh er an dir größeren Scheine kam und entfernte mich zügig von dem Platz. Zum Glück ist also nichts passiert und wir würden wieder daran erinnert vorsichtiger zu sein.

Nun war es auch schon Zeit zur Turmbesichtigung und es ging viiiieeeellllleeee Treppen hinauf. Aber dafür wurden wir mit einen schönen Blick auf Paris belohnt:

Blick auf Paris
Blick auf Paris
Der Eiffelturm
Balanceakt in luftiger Höhe

Natürlich gab es auch Wasserspeier und andere gefährliche Figuren zu betrachten:

Elefant
Wasserspeier
Gefährliches Monster

Danach ging es noch zum Louvre mit seinen berühmten Kunstwerken:

Glaspyramide vom Louvre
Mona Lisa
Meine Venus
Die richtige Handyhaltung

Nach dem Louvre Besuch waren wir ganzschoen geschafft und beschlossen unsere heutige Erkundungstour abzuschließen.

Leider waren die Koffer noch nicht im Hotel angekommen, so dass wir noch einmal schnell in den nächsten Supermarkt gingen, um ein paar Kleinigkeiten zu kaufen.

Danach vielen wir beide nur noch ins Bett und schliefen auch sofort ein.

3 Gedanken zu „Erster Tag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.