vierter Tag

Heute Morgen gab es – wie sollte es auch anders sein – Nudeln zum Frühstück.

Da nach ging es mit einem privaten Fahrer zu den Reisfeldern. Die Fahrt dauerte ca. 2,5h Stunden.

Die Reisfelder sind terrassenfoermig am Berg angelegt. Natürlich sieht man sich das ganze am besten von oben an. Also ging es per Pedestrian ca. 2h den Berg hinauf – natürlich, wie in China üblich großteils über Stufen.

Aufstieg

Leider war das Wetter insgesamt nicht ganz so gut, aber es gibt ja nur die falsche Kleidung und nicht das falsche Wetter 🙂 und bis auf ein paar Regenschauer war es eigentlich auch ganz erträglich.

Der Nebel auf dem Gipfel verzog sich zum Glück auch pünktlich nach dem Mittagessen und so könnten wir die Reisterassen recht gut sehen.

Reisterassen

Für den Abstieg teilten wir uns in 2 Gruppen auf – Xu und Schwiegermama Namen die Seilbahn und wir Männer stiegen im Schnellschritt die Treppen herunter (eigentlich hatten wir auch ein wenig langsamer machen können, dann hätten wir unten nicht so lange warten müssen (die Frauen mussten lange für die Seilbahn anstehen)).

Seilbahn Xu
Seilbahn Xu

Am Abend sind wir dann noch lecker essen gegangen und vielen dann, ein wenig geschafft, ins Bett.

Abendessen
Abendessen – unsere Auswahl

 

Abendessen – Schnecken mit gehackte gefüllt
Abendessen – Suppe

 

Abendessen – Fleisch

3 Gedanken zu „vierter Tag“

  1. Alle Achtung, heute würde ich vor so einem Aufstieg kapitulieren.
    2009 haben wir noch im Gelben Gebirge einen Höhen-unterschied von 1000 m über 7 km und Stufen nach oben mit euch geschafft.
    Das war einmal. Leider vorbei.
    Guten Flug nach Peking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.